1. Home
  2. Lehre

Lehre

Seit 2004 bin ich in der Lehre aktiv – zunächst ehrenamtlich und seit 2010 im Rahmen meiner Professuren. Meine Lehre gestalte ich nach den Prinzipien des erfahrungsgeleiteten Lernens und dem Ansatz des Service Learning. Der Schwerpunkt liegt in arbeits-, technik- und organisationssoziologischen Themen sowie bei qualitativen und quantitativen Methoden.

Universität Hohenheim

Logo Universität Hohenheim

Die Soziologie ist ein integriertes Pflichtfach im B.Sc. Wirtschaftswissenschaften. Die Einführung in die Wirtschaftssoziologie findet im ersten Semester statt und erreicht zwischen 800 und 900 Studierende. Das Fachgebiet Soziologie bietet darüber hinaus in den Semestern 3 bis 5 ein wählbares Profilfach und im M.Sc. Management ein Ergänzungsfach mit zwei Veranstaltungen. Insgesamt werden aktuell folgende Veranstaltungen von mir und meinem Team am Lehrstuhl angeboten:

Lehrveranstaltungen

  • Einführung in die Wirtschaftssoziologie (Vorlesung mit Übung)
  • Perspektiven der Arbeits- und Organisationssoziologie (Vorlesung mit Übung)
  • Einführung in die empirische Management- und Organisationsforschung (Seminar)
  • Qualitative Management- und Organisationsforschung
  • Kultur und Kommunikation (auslaufend)
  • Forschungspraktische Übung
  • Tutorium zum wissenschaftlichen Arbeiten
  • Promotionskolloquium

Auszeichnung der Lehrveranstaltung „Perspektiven der Arbeits- und Organisationssoziologie”: Die Veranstaltung erhält im SoSe 2016 bei der Lehrevaluation mit der Gesamtnote 1,2 den 2. Platz von insgesamt 44 Lehrveranstaltungen in der Kategorie „Vorlesungen Bachelor Kleinveranstaltungen” (< 60 Teilnehmer/-innen). Die Fakultät würdigt die Lehrveranstaltung als „hervorzuhebende Lehrveranstaltung”.

Hier die Liste der an der Uni Hohenheim von mir aktuell betreuten Promotionen

Hochschule München

An der Hochschule für angewandte Wissenschaften München reichte das Spektrum von der Einführungsvorlesung zu Sozialstruktur über Vorlesungen zu quantitativen und qualitativen Methoden bis zu Vorlesungen zur Innovations- und Organisationsoziologie. Die Formate umfassten Vorlesungen mit bis zu 200 Studierenden, seminaristische Übungen und Forschungswerkstätten im Master und Bachelor.

Lehrveranstaltungen

  • B.A. Management Sozialer Innovationen
    Planung und Implementierung von Veränderungsprozessen – Soziologie: Sozialer Wandel – Berufliches Handeln III – Praxisbegleitung – Evaluation von Planung und Entwicklungsprozessen – Forschungswerkstatt – Asset Building (Innovationsmanagement und Social Innovation) – Empirische Sozialforschung – Management von Komplexität – Kreatives Handeln – Entrepreneurship I – Wissenschaftliche Grundlagen I
  • B.A. Soziale Arbeit
    Soziologie: Sozialstruktur und sozialer Wandel I (Vorlesung) – Soziologie: Sozialstruktur und sozialer Wandel II (Lektürekurs) – Erwerbsarbeit und Erwerbslosigkeit im Lebenslauf – Ernährungsarmut und Lebenslauf
  • M.A. Angewandte Sozialforschung
    Forschungswerkstatt I – III
  • M.A. Gemeinwesenentwicklung, Quartiermanagement und lokale Ökonomie
    Nachhaltige Entwicklung im ländlichen Raum

Funktionen in der akademischen Selbstverwaltung

  • 2011 – 2014: stellv. Frauenbeauftragte der Hochschule
  • 2012 – 2014: Studiengangsleitung für den B.A. Management Sozialer Innovationen
  • 2013 - 2014: Erfolgreiche Re-Akkreditierung des B.A. Management Sozialer Innovationen
  • 2012 – 2014: Vorsitzende der Prüfungskomission für den B.A. Management Sozialer Innovationen
  • 2013 – 2014: gewähltes Mitglied im Fakultätsrat der Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften

Fernuniversität Hagen

Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften

  • 2010 – 2012: ehrenamtlicher Lehrauftrag (2 SWS), sowie Betreuung und Begutachtung von Abschlussarbeiten und -klausuren
  • 2009 – 2010: Privatdozentur (2 SWS), Präsenzseminaren zu den Themen Informatisierung, Arbeitsvermögen und Arbeitslosigkeit, sowie Betreuung und Begutachtung von Abschlussarbeiten
  • 2006 – 2009: Lehrauftrag (4 SWS) mit Präsenzseminaren zu den Themen Informatisierung, Arbeitsvermögen und Arbeitslosigkeit, sowie Betreuung und Begutachtung von Abschlussarbeiten

Technische Universität Dresden

Institut für Arbeitsmedizin

  • Einführung in die Arbeits- und Industriesoziologie, Herbst 2005 und 2006

Universität der Bundeswehr

Sozialwissenschaftliche Fakultät. Studiengang Staats- und Sozialwissenschaften

  • Projektseminar „Informatisierung der Arbeit“, Herbst-Trimester 2005 und Hauptseminar „Arbeit – Technik – Organisation“, Frühjahr-Trimester 2005

Universität Augsburg

Extraordinariat für Sozioökonomie der Arbeits- und Berufswelt. Studiengang Soziologie (Phil. Fakultät) und Spezialisierungsfach Soziologie und Psychologie der Arbeit (Wirtschaftswissenschaftl. Fakultät)

  • Proseminar „Informatisierung von Arbeit“, WS 2004/2005